Herbstlicher Saisonabschluss bei den Schrobenhausener Rennradlern

 

Schrobenhausen (ose):  So richtig gut gemeint hat es der Wettergott am vergangenen Mittwoch nicht mit den Rennradlern vom Radsportverein Schrobenhausen. Temperaturen um die elf Grad, äußerst unangenehmer starker Nordwestwind und Anfangs auch noch Nieselregen – das waren die äußeren Bedingungen für die traditionelle Saisonabschlussfahrt, die siebte und letzte geführte Rennradtour in diesem Sommer. Zum Ausradeln in der Gruppe hatte Tourenguide Stanislaus Gamperl die kurze Strecke der Radtourenfahrt von Anfang Juni ausgesucht. Zu bewältigen waren dabei letztlich 85 Kilometer und circa 500 Höhenmeter. Den widrigen Verhältnissen zum Trotz  der Einladung gefolgt waren 15 unentwegte Rennradsportler, darunter drei Damen.

Kurs Nordwest und damit der kühlen steifen Brise zunächst voll entgegen, das war die anfängliche Grundrichtung. Über Hörzhausen, Sandizel und Klingsmoos wurde Burgheim angesteuert. Weiter ging es über die Donaustaustufe nach Bertoldsheim und von dort nach Rennertshofen. Nach einer kleinen Schleife wurde von dort bereits der Rückweg in Angriff genommen. Nach der erneuten Donauquerung bei Bertoldsheim führte der Weg zunächst in östliche Richtung über Moos, Straß und Leidling nach Sinning. Von dort dann Richtung Süden erneut quer durchs Donaumoos über Klingsmoos zurück nach Schrobenhausen. Und weil zu einer gelungenen Radausfahrt, noch dazu der letzten im Jahr, auch ein zünftiger Einkehrschwung gehört, wurde dort dann zum wohl verdienten geselligen Teil übergegangen. Den wettertechnischen Umständen entsprechend natürlich in einer warmen Wirtshausstube. Erfreulich am Ende auch, dass weder Pannen noch Stürze zu beklagen waren.