Willkommen auf der Homepage des

RSV-Radsportler beim Alpencup erneut auf dem Stockerl  Langstreckenrennradler Oskar Seidel Altersklassenzweiter

Schrobenhausen (ose): Erneut einen Platz auf dem Siegerpodest konnte sich der für den Radsportverein Schrobenhausen an den Start gehende Langstreckenradler Oskar Seidel aus Lichtenau in der Gesamtwertung der diesjährigen Alpencup-Serie sichern. Mit einer Gesamtfahrzeit von 17:45.37,0 Stunden belegte Seidel In der Kategorie “Senior Grand Masters“ Rang zwei. Nach den Rängen drei und zweimal zwei in den Vorjahren waren heuer vor dem letzten Rennen, dem “Eddy Merck Classics“ mit Start und Ziel in Fuschl im Salzburger Land, die Zeichen eigentlich voll auf den erstmaligen Sieg in dieser Wertungsklasse gestanden. Im strömenden Regen von Fuschl den fast sicheren Sieg schon zum Greifen nahe, lies 30 Kilometer vor dem Ziel ein Reifentotalschaden  - beim Bergabfahren wurden in einer 180 Grad-Kehre am Hinterrad Schlauch und Reifen aufgeschlitzt -  mit dem daraus resultierenden kapitalen Sturz diesen Traum im wahrsten Sinne des Wortes wie eine Seifenblase schlagartig zerplatzen.  Am Ende musste sich der Schrobenhausener/Lichtenauer mit dem denkbar knappen Rückstand von lediglich 3:04,8 Minuten gegenüber Manfred Huber (Donnersbach) geschlagen geben. Rang drei ging mit großem Abstand an Albert Wetzel aus Hohentengen (20:01.07,1 Stunden). Die Gesamtfahrzeit ergibt sich als Summe der Resultate aus dem "Amade Radmarathon" (166 km / 2500 Hm) in den Radstädter Tauern (4:43:17,8 Stunden), dem "Mondsee-Radmarathon" (200 km / 2600 Hm) im ausgedehnten Seengebiet des Salzkammerguts  (6:37.10,63 Stunden) sowie dem abschließenden "Eddy Merckx Classics" (169 km / 2800 Hm) in den Salzburger Alpen rund um Fuschl (6:25.09,2 Stunden).
 

Unterwegs auf dem Dach der Welt 

RSV Radsportler im Himalaya auf Trekkingtour Hermann Büchl und Johann Schinagl haben in Nordindien Sechstausender im Visier 

Schrobenhausen (ose):  Noch einmal ganz hoch hinaus wollen Hermann Büchl aus Brunnen und der SchrobenhausenerJohann Schinagl, beide aktive Radsportler vom Radsportsportverein Schrobenhausen, zum Saisonabschluss. Im Rahmen einer 23-tägigen Trekking-Tour im Nordindischen Bundesstaat Uttarakhand werden die zwei unter der Anleitung eines erfahrenen Bergführers zusammen mit sechs weiteren Bergsteigern den 5947 Meter hohen Kalindi Khal Pass überqueren. Abhängig von der vor Ort herrschenden Wetterlage und letztlich natürlich der individuellen Kondition soll von dort der numerische Höhepunkt der Tour, der 6013 Meter hohe Sporngipfel Kalindi Peak erstiegen werden.  Die Trekkingtour über den vergletscherten Kalindi Khal-Pass nahe der Grenze zu Tibet führt durch eine der beeindruckendsten Bergregionen der Erde. Schroffe Granitberge wie der Shivling (6543 m) - auch als das indische Matterhorn bezeichnet -, die Bhagirati-Türme (6856 m) oder der Satopanth (7075 m), gewaltige Gletscher und einsame Täler flankieren den Weg über einen der höchsten gangbaren Pässe des Garhwals. Der Kalindi Khal verbindet zwei der heiligsten hinduistischen Pilgerorte. Gangotri im Westen und Badrinath im Osten der Passhöhe. Gelegen an den wichtigsten Quellflüssen des Ganges, dem Bhagirathi und dem Arwa. Ausdauertraining auf dem Rennrad und Kraftübungen im Fitnesscenter – so lautet das Rezept der beiden erfahrenen Berggänger, um sich für ein derartiges Unterfangen die erforderliche körperliche Fitness anzueignen. Erfahrungen im Bezug auf ein erfolgreiches Absolvieren extremer Hochtouren haben Hans Schinagl und noch um einiges mehr Hermann Büchl in der Vergangenheit schon zur Genüge gesammelt. Gemeinsam waren die zwei vor drei Jahren bereits in Nepal unterwegs. Büchl kann zudem auf weitere vergleichbare Begehungen in Nepal, Pakistan und Ecuador verweisen. Los geht die Reise am kommenden Samstag, 23. September 2017, mit dem Flug von München nach Delhi. Per Bus und Zug geht es von dort bis Bhojbasa. Nach einem Tag zur Aklimation wird es dort dann richtig ernst. Es beginnt der lange Marsch über den Kalindi Khal. 

Vom Paartal über Fichtelgebirge und Vogtland
nach Berlin

RSV - Radfernfahrt endet nach 600km glücklich in Berlin

Von SOB nach Berlin in einem Rutsch

Bericht und Fotos im Fotoalbum

Kurznotizen:

RSV-Sommertour im Fotoalbum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag: 13:15 Uhr Aktive (= sportliche Fahrweise und Training ) Hobby / Genussradler    Verkehrsgarten

 

Sonntag und an Feiertagen: 09:00 Uhr Allgemein   Verkehrsgarten